Globus Dei

Zunächst ging es nach Portugal, über den Atlantik dann mit der Yacht nach New York, da blieb ich nur kurz, einen Jazzclub besuchen ... Die Fourty-Second-Street war ein Schmelztigel der Rassen. Hier konnte man alle Menschen der Welt live sehen, beim Einkaufen.

Helge Schneider, Globus Dei

Von Haus aus bin ich ein typischer Stubenhocker. Ich reise gern, aber nur mit einem Ziel, nicht weil ich "mal raus muss". Ich weiß gern wo ich die Nacht verbringe und ob ich am richtigen Bahnsteig stehe. Langweilige Flüge sind mir die liebsten – niemand braucht Aufregung 10 km über Grönland, eingesperrt in einer Tonnenschweren Stahlzigarre.

Hauptsächlich interessiere ich mich für Outsider Art bzw. Art Environments und eigenartigen Plätze abseits "from the beaten paths".

Dieser Reiseblog existiert hauptsächlich, um meine Erlebnisse gesammelt an einem Platz zu wissen und weil ich gern mit den anfallenden Daten (Fotos, GPS) und diversen APIs etwas schaffen wollte, um meine Neugier in Sachen Programmierung zu befriedigen.

Ich nutze das f3 Framework, pug als Template-Engine, leaflet für die Karten, flickr für das Hosting der Fotos und Markdown für die Beiträge.