Globus Dei
Globus Dei
50.52441780,12.52382330

Stützengrün, ErzgebirgeWeihnachtsburg in Stützengrün

Schulstraße 14, 08328 Stützengrün, Germany
Layer 1

Weihnachtsburg Stützengrün

Die Existenz dieses Hauses ist seit Jahren irgendwo in meinem Langzeitgedächtnis eingemeiselt, aber ich habe mich nie aufgerafft es wiederzufinden. Bis gestern!

Irgendwo in einer Nebenstraße in Stützengrün steht ein recht großes Mehrfamilienhaus, mit Anbauten welches recht untypisch an zwei sichtbaren Seiten mit groben Gehwegplatten verblendet wurde und an der nach Westen sichtbaren Gibelseite mit falschen Säulen, einem Torbogen und einzementierten Steinen verziert ist.

Über allem ragt ein aus Sandstein gehauener Bergmann über dem ein Adler und eine Kupferfarbene Kuppel sitzt. Die Fenster sind scheinbar ganzjährig mit erzgebirgischen Schwibbögen versehen und eine massive Sandsteinpyramide (die erzgebirgische, nicht die ägyptische) sitzt auf der anderen Seite des Torbogens, der in eine banale Zementfarbene Garage übergeht.

Die Pyramide besteht scheinbar aus selbst gehauenen Figuren, Malereien und gefundene kleine Plastiken. Auf den Pyramidenflügel ist eine Spielzeuglok aufgebracht.

Auf einem Gebäude im Hof über der Garage befindet sich ein Steinrelief mit der Aufschrift "Erbaut von M.L. 1994-1998" und dem Gesicht von M. Leistner.

An der Haus Vorderseite, ist ein erzgebirgischer Schwibbogen als Relief in Sandstein eingearbeitet. Recht naiv anmutend aber doch Detailreich.

Weiterhin gibt es ein Relief vom Prinz-Georg Turm1 auf dem Kuhberg zu sehen, zumindest halte ich das für naheliegend und eine Eisenbahn/Brückenszene, die ich nicht wirklich identifizieren kann.

Auf der gegenüberliegenden Gibelseite gibt es mehr ganzjährige Schwibbögen in den Fenstern und Steinmosaik auf Gehwegplatten.

Insgesamt ein sehr ungewöhnliches "Folk-Art Environment" bzw. Volkskunstobjekt für diese Region und scheinbar auch nicht weiter dokumentiert.

Nebenbeibemerkt, man kann hier in der angebotenen Ferienwohnung auch seinen Urlaub verbringen.

Links


geschrieben von Marcus Obst Art Environment